Das Lauftraining kann ein Leben verändern

Das Lauftraining kann ein Leben verändern Dez 1, 2020

Das Lauftraining kann ein Leben verändern

Das Laufen ist längst nicht nur mehr ein Sport, es ist für viele Menschen eine Art Lebensgefühl geworden. Der Sport hilft Geist und Körper. Zahlreiche Dinge im Leben von Joggern verändern sich und damit ist nicht nur der Körper gemeint. Das Laufen bringt Gesundheit, neue Freundschaften, und zahlreiche Erfolgserlebnisse, die ein erfülltes Leben garantieren. Wer bisher noch nicht vom Lauffieber erfasst wurde, kann sich darauf einstellen, dass ein Meinungsumschwung sein Leben von Grund auf verändern wird.

Laufen macht glücklich und das im wahrsten Sinn des Wortes. Dazu muss dem Jogger nicht einmal ein neuer Streckenrekord gelingen, es reicht bereits das Laufen an und für sich. Schließlich belohnt der Körper den Sportler mit Endorphinen. Diese Glückshormone sorgen bei körperlicher Betätigung für das Hochgefühl, das jeder Sportler kennt. Dieser Anstoß führt in weiterer Folge dazu, dass man sich noch mehr mit den Themen gesunde Lebensmittel, selber kochen und gesunde Ernährung beschäftigt. Das hat zur Folge, dass die Gesundheit weiter profitiert. Ist das alles erst einmal ins Bewusstsein gedrungen, führt es fast automatisch zu einer Änderung des eigenen Lebensstils. So bleibt der eigenen Körper perfekt in Schuss.

Körperlich und geistig fit

Laufen macht nicht nur glücklich, es baut auch automatisch Stress ab. Das hat gleich mehrere Vorteile. Einerseits ist man in seinem Alltag ausgeglichener und kann besser mit Stress umgehen, andererseits profitiert der Schlaf in der Nacht umfassend vom Sport. Die zahlreichen Erfolgserlebnisse sorgen für einen katerfreien Rausch der Gefühle. Die Pflege des eigenen Körpers durch Sport wird zu etwas ganz Normalem. Vorbei sind die Zeiten, wo man jede Kalorien einzeln gezählt hat, jetzt werden diese einfach beim Laufen verbrannt. Obwohl man mehr Appetit und Hunger als je zuvor hat, nimmt man nicht zu.

Teil einer Gemeinschaft

Damit nicht genug hat man mit dem Start zum Jogging den Eintritt in eine große Gemeinschaft geschafft. Schließlich gibt es überall auf der Welt Läufer. Man lernt diese kennen, findet schnell Gesprächsthemen und kann sich über seine Erfahrungen gut austauschen. Das schafft neue Freundschaften und Einsichten. Wer regelmäßig läuft wird, die Natur ganz anders wahrnehmen, als zuvor. Schließlich erlebt man tagtäglich den Wechsel der Jahreszeiten am eigenen Leib und lernt damit umzugehen. Das alte Sprichwort: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung, hat endlich einen Sinn gefunden.

Teil einer Gemeinschaft
Teil einer Gemeinschaft

Wer gerade erst mit dem Laufen begonnen hat, benötigt etwas Durchhaltevermögen. Bis sich der Körper an die Anstrengungen gewöhnt hat, dauert es seine Zeit. Sportmediziner gegen davon aus, dass es drei Monate dauert, bis das Laufen so im Tagesablauf integriert ist, dass es zur Normalität geworden ist. Doch das macht sich bezahlt. Die Laufstrecke wird immer weniger anstrengend, die Fitness steigt an und die Pfunde purzeln. Die Muskeln nehmen zu und der Anteil von Fett im Körper reduziert sich. Wenn zu Beginn keine Veränderung des Körpergewichts sichtbar wird, dann hat das mit dieser Veränderung der Körperzusammensetzung zu tun. Doch das kommt schon noch. Ist das Laufen erst einmal zu etwas normalem im Alltag geworden, möchte man nicht mehr darauf verzichten.