Die besten Schweitzer Trails im Winter, Teil 2

Die besten Schweitzer Trails im Winter, Teil 2 Feb 1, 2021

Die besten Schweitzer Trails im Winter, Teil 2

In der Zentralschweiz liegen Lopper und Seewligrat. Diese befinden sich in der Umgebung von Luzern. Sie sind ideal als Winter-Location geeignet. Dort geht es über eine asphaltierte Straße und in den letzten Höhenmetern über einen Trail auf den Renggpass. Von dort startet eine Abfahrt. Diese traversiert die Südflanke, bevor sie in den steilen Serpentinen in Richtung Alpnachersee hinuntergeht. Die Sportler kommen am Seeufer an, dort beginnt bereits der Aufstieg zum Seewligrat. Entlang eines markanten Felsbands geht es abschließend wieder in Richtung See. Diese beiden Trails sind technisch sehr anspruchsvoll, einige Abschnitte führen durch abschüssiges Gelände. Die Trails sind daher nur für erfahrene Sportler geeignet.

Schneefrei in der Skiregion unterwegs sein

Die Skiregion Wallis begeistert die Skifahrer zwar mit jeder Menge Schnee, doch die tiefgelegenen Regionen sind durchaus für Trails im Winter geeignet. Sie sind zumeist schneefrei und auch im Winter in gutes Zustand. Verantwortlich dafür ist der geringe Niederschlag. Mountainbiker kennen natürlich Jeizinen. Es liegt auf einer Höhe von 1.525 Metern. Die Seilbahn führt von Gampel hinauf. Wer die Strecke lieber fahren möchte, kann von Leuk aus starten. Hier befindet sich eine Straße. Von oben führen gleich vier verschiedene Trails in das Tal. Das bietet Abwechslung und lädt ein alle Strecken auszuprobieren.

Steil bergauf und bergab

Ziel des nächsten Winter-Trails ist das Kurhaus Weissenstein. Dieses befindet sich auf einer Höhe von 1.280 Metern auf der Jurakuppe. Dort hinauf führt eine Seilbahn, sie startet in Oberdorf. Doch auch hier gibt es eine Passstraße nach oben. Dabei handelt es sich allerdings um eine der steilsten in der gesamten Schweiz. Sie weist eine Steigung von 22 Prozent auf, das kann schnell zu einer Herausforderung werden. Oben angekommen, entfaltet sich ein anspruchsvoller Trail. Dieser weist nicht nur North Shore Elemente auf, sondern auch Anlieger und extra eingebaute Sprünge.

Ein kurzer Abschnitt dieser Strecke führt sogar über einen sehr schmalen und steil abfallenden Grat, der den Sportlern alles abverlangt. Hier benötigt man jede Menge Erfahrung und Fahrtechnik, um die anspruchsvolle Strecke gut bewältigen zu können. Schwindelfreiheit ist allerdings dabei vorausgesetzt. Doch der schwerste Teil des Trails befindet sich im oberen Bereich. Wer diesen auslassen möchte, kann auch schon in der Mittelstation der Seilbahn aussteigen. Ab der Station Nesselboden kann man ebenfalls in den Trail einsteigen.

Steil bergauf und bergab
Steil bergauf und bergab

Der Klassiker im Kanton

Der letzte vorgestellte Trail ist so etwas wie ein Klassiker unter den Winter-Trails. Das ist keine Übertreibung, schließlich wird er bereits seit unglaublichen 30 Jahren von den Bikern genutzt. Es handelt sich dabei um den Trail auf dem Altberg-Grat im Kanton Zürich. In normalem Zustand ist der Trail nicht sehr anspruchsvoll und daher für alle Biker gut geeignet. Doch das kann sich schlagartig ändern. Wenn der Trail schlammig wird, dann besteht auf den zahlreichen Wurzeln akute Rutschgefahr. Der Trail in Altberg-Grat ist relativ flach, sodass er in beiden Richtungen befahren werden kann. Daher ist er auch im Winter ideal für das Biken. Ausgangspunkt ist das Restaurant Waldschenke. Dieses kann man über die Forststraßen gut erreichen.